Von wegen, Chemtrails verursachen Waldbrände!

 

Dass die Redaktion des Postillon den einen oder anderen Hinterwäldler beschäftigt, war bekannt. Doch dass man in der seit 1845 erscheinenden Zeitung mittlerweile derart (hirn)verbrannte Texte veröffentlicht, zeigt nur, wie tief der "Satire"-Journalismus in der Krise steckt.

 

Wie sonst ist folgender Artikel zu erklären.  mehr...


Rezension der

PAMS 48/2016

 

Dass der Postillon sein Niveau in den letzten Wochen ordentlich heruntergeschraubt hat, war bekannt. Doch so langsam vermuten wir, dass  man in der seit 1845 erscheinenden Zeitung den Verstand völlig verloren haben muss!

 

Wie sonst ist folgender Sachverhalt zu erklären: mehr...


Rezension der

PAMS 47/2016

 

Dass für den Postillon Ekel noch nie ein Argument war, einen Artikel nicht zu veröffentlichen, war bekannt. Doch was man in der seit 1845 erscheinenden Zeitung seinen Lesern diese Woche offeriert, ist einfach nur abartig!

 

Wie sonst ist folgender Sachverhalt zu erklären: mehr...


Von wegen,

Tatsachen! (13)

 

Dass aus den Tatsachenbildchen beim Faktillon oft der pure Männerhass spricht, war bekannt. Doch dass die Redaktion des seit 2016 erscheinenden Faktenportals des Postillon mittlerweile Statistiken derart zu Ungunsten des starken Geschlechts fälscht, ist eine bodenlose Frechheit. Wie sonst ist folgendes Bild zu erklären: mehr...


Von wegen, Krankenhäuser arbeiten nur noch nachts, um Narkosemittel zu sparen

 

Dass der Postillon in seinen Artikeln das eine oder andere Mal von der Wahrheit etwas abweicht, war bekannt. Doch dass man sich in der seit 1845 erscheinenden Zeitung nicht mal schämt, zwei inhaltlich völlig diametrale Beiträge innerhalb einer (!) Woche zu veröffentlichen, finden wir ziemlich entlarvend. mehr...


Rezension der

PAMS 46/2016

 

Dass der Postillon über die US-Wahl nicht ernsthaft berichten wird, war bekannt. Doch was man in der seit 1845 erscheinenden Zeitung seinen Lesern diesbezüglich zumutet, ist einfach nur armselig!

 

Wie sonst ist folgender Sachverhalt zu erklären: mehr...



Von wegen,

Tatsachen! (12)

 

Dass die Tatsachenbildchen beim Faktillon oft nah an der Ekelgrenze liegen, war bekannt. Doch dass die Redaktion des seit 2016 erscheinenden Faktenportals des Postillon mittlerweile derart unappetitlich , ist gruselig. 

Wie sonst sind folgende Bilder zu erklären. mehr...


Rezension der

PAMS 45/2016

 

Dass der Postillon mit der PAMS nicht die einzige Zeitschrift der Welt produziert, war bekannt. Doch was man in der seit 1845 erscheinenden Zeitung seinen Lesern darüber hinaus für Magazine empfiehlt, ist einfach pervers!

 

Wie sonst ist folgender Sachverhalt zu erklären: mehr...


Von wegen, der Postillon hat sich auch mit der GEMA geeinigt

 

Dass der Postillon in seinen Artikeln nur selten das Thema Musik aufgreift, war bekannt. Doch dass das in der seit 1845 erscheinenden Zeitung die ganze Zeit mit der GEMA zu tun hatte, finden wir schon ein bisschen drollig.

 

Wie sonst ist folgender Artikel zu erklären? mehr...


Von wegen,

Tatsachen! (11)

 

Dass die Tatsachenbildchen beim Faktillon oft weit an der Wahrheit vorbeifliegen, war bekannt. Doch dass die Redaktion des seit 2016 erscheinenden Faktenportals des Postillon jetzt auch noch unglaublich albern wird, ist neu. 

Wie sonst sind folgende Bilder zu erklären. mehr...


Rezension der

PAMS 44/2016

 

Dass der Postillon mit seinen Artikeln so manchem Leser den Tag versaut, war bekannt. Doch dass man in der seit 1845 erscheinenden Zeitung nicht davor zurückschreckt, unseren KINDERN (!) das Weihnachtsfest zu vermiesen, ist einfach ekelhaft!

 

Wie sonst ist folgender Sachverhalt zu erklären: mehr...


Von wegen, wir müssen NICHTS über die Trennung von Pietro und Sarah Lombardi wissen!

 

Dass der Postillon in all seinen Artikeln auf eine allzu ausufernde Recherche gerne verzichtet, war bekannt. Doch dass diese in der seit 1845 erscheinenden Zeitung neuerdings gänzlich eingestellt wird, halten wir für bedenklich.

 

Wie sonst ist folgender Artikel zu erklären? mehr...


Rezension der

PAMS 43/2016

 

Dass der Postillon sich mit seiner Recherche nicht immer die größte Mühe gibt, war bekannt. Doch dass man in der seit 1845 erscheinenden Zeitung nicht nicht mal weiß, der Sarah und Pietro Lombardi sind, erschreckt uns mächtig.

 

Wie sonst ist folgender Sachverhalt zu erklären: mehr...


Darf der Postillon mordende Reichsbürger per Satire virtuell hinrichten? Ein kritischer Beitrag.

Dass der Postillon satirische Agenturmeldungen schon lange vor dem deutschen Reich veröffentlicht hat, war bekannt. Doch scheinbar möchte man sich in der seit 1845 erscheinenden Zeitung als neuer Bundesgeneralstaatsanwalt geben. mehr...


Von wegen,

Tatsachen! (10)

 

Dass die Tatsachenbildchen beim Faktillon den Wahrheitsgehalt eines umgedrehten Mülleimers haben, war bekannt. Doch dass die Redaktion des seit 2016 erscheinenden Faktenportals des Postillon nicht mal merkt, wann zwei dieser Lügenbilder zusammengehören, stimmt uns wirklich nachdenklich. mehr...


Von wegen, Flugzeuge dürfen über Ortschaften nur 50 km/h fliegen! 

Dass der Postillon journalistisch maximal Saftschubsenniveau erreicht, war bekannt. Doch scheinbar möchte man mit dieser Art von News in der seit 1845 erscheinenden Zeitung einen bundesweiten Pilotenstreik auslösen. mehr...


Rezension der

PAMS 42/2016 inkl. Lyrics zum Hit "MILCH" von den 243er!

 

Dass der Postillon so einigen Muht bei der Erstellung seiner Artikel bewiesen hat, war bekannt. Doch offenbar schreckt man in der seit 1845 erscheinenden Zeitung nicht davor zurück, seinen Lesern Wiedergekäutes zu präsentieren.

 

Wie sonst ist folgender Sachverhalt zu erklären: mehr...


Rezension von 'Der Postillon: Das noch bessere Beste aus über 170 Jahren' 

Dass der Postillon im Internet jeden Tag seine Leser belügt und betrügt, war bekannt. Doch dass man in Fürth für diese infamen Presselügen sogar Bäume fällen lässt, nur damit man ein drittes Buch herausbringen kann, ist besonders dreist. mehr...


Rezension der

PAMS 41/2016!

 

Dass man beim Postillon seinen Lesern schon die eine oder andere Presselüge aufgetischt hat, war bekannt. Doch offenbar hält man in der seit 1845 erscheinenden Zeitung seine Leser für völlig bescheuert. 

 

 

Wie sonst ist folgender Sachverhalt zu erklären: mehr...

 


Quo Vadis, Postillon? Eine Reportage über den Qualitätsverfall von Deutschlands größter Lügenpresse! 

Dass der Postillon nicht 171 Jahre lang die gleiche Qualität in seinen Artikeln abliefern kann, war klar. Doch dass das Niveau innerhalb einer Woche (!) derart absinken kann, hat auch uns überrascht. mehr...


Wolfgang Petry gibt erstes Interview nach der Scheidung von Frauke Petry!

Dass sich der Postillon nicht mit Klatschblättern wie BUNTE & Co. vergleichen muss, war bekannt. Doch scheinbar möchte man mit der Meldung über die Petry-Scheidung in der seit 1845 erscheinenden Zeitung langsam aufholen. mehr...


Rezension der

PAMS 40/2016!

 

Dass man beim Postillon über keinerlei Kompetenz in Sachen Wirtschaft verfügt, war bekannt. Doch scheinbar ist man sich in der seit 1845 erscheinenden Zeitung nicht darüber im Klaren, dass man sich die aktuelle Ausgabe komplett sparen kann. 

 

Wie sonst ist folgender Sachverhalt zu erklären: mehr...

 


Von wegen,

Tatsachen! (9)

 

Dass die Tatsachenbildchen beim Faktillon meist voller Unsinn stecken, war bekannt. Doch mittlerweile scheint die Redaktion des seit 2016 erscheinenden Faktenportals des Postillon Nonsense-Content zu produzieren.

mehr...

 


Lieber Postillon, in Wahrheit wurde DIESER Marienkäfer im Schalke Stadion entdeckt!

Dass man beim Postillon nicht die allergrößte Ahnung von Fußball hat, war bekannt. Doch scheinbar möchte man bereits jetzt in der seit 1845 erscheinenden Zeitung journalistisch in den Abstiegskampf der Bundesliga eingreifen. mehr... 


Rezension der

PAMS 39/2016!

 

Dass man beim Postillon seine Leser noch nie so richtig gemocht hat, war bekannt. Doch scheinbar in der seit 1845 erscheinenden Zeitung in der aktuellen Ausgabe eine Krankheit namens Misanthropie ausgebrochen.  

 

Wie sonst ist folgender Sachverhalt zu erklären: mehr...

 


Von wegen,

Tatsachen! (8)

 

Dass man es mit Wahrscheinlichkeiten beim Faktillon nicht so genau nimmt, war bekannt. Doch mittlerweile scheint die Dreistigkeit der Redaktion des seit 2016 erscheinenden Faktenportals des Postillon ins Unendliche zu tendieren.

mehr...

 


Von wegen, E-Biker gründen erste Rockergangs (es beginnt viel früher)!

Dass man beim Postillon nicht gerade sorgfältig recherchiert, war bekannt. Doch scheinbar wird in der seit 1845 erscheinenden Zeitung der Begriff "Prävention" präventiv ignoriert.  mehr...


Rezension der

PAMS 38/2016!

 

Dass man beim Postillon seine Leser noch nie so richtig ernst genommen hat, war bekannt. Doch scheinbar hält man es in der seit 1845 erscheinenden Zeitung in der aktuellen Ausgabe auch noch für nötig, sie auf das Übelste zu beleidigen. 

 

Wie sonst ist folgender Sachverhalt zu erklären: mehr...

 


Von wegen,

Tatsachen! (7) 

 

Dass der Postillon frauenfeindliche Tendenzen aufweist, war bekannt. Doch dass der Tatsachenableger Faktillon in Sachen Männerhass noch eine Schüppe drauflegt, hat auch uns überrascht. 

mehr...

 


Von wegen, Presselügen auf Knopfdruck! 

Dass wir bei postillleaks.de die Presselügen des Postillon aufklären, war bekannt. Doch dass unsere Redaktions-Hacker einen noch nicht

veröffentlichten Artikel von der Homepage der seit 1845 erscheinenden Zeitung ans Licht gezerrt haben, ist neu. mehr... 

 


Rezension der

PAMS 37/2016!

 

Dass man es mit der Seitenzahl beim Postillon noch nie so genau genommen hat, war bekannt. Doch scheinbar hat man sich in der seit 1845 erscheinenden Zeitung verzettelt und verzählt.

 

Wie sonst ist folgender Sachverhalt zu erklären: mehr