Rezension der PAMS 30/2018

Dass der Postillon öfter Artikel auf Sonnenbrandniveau veröffentlicht, war bekannt. Doch dass man in der seit 1845 erscheinenden Zeitung die aktuelle Ausgabe der PamS offenbar unter den akuten Symptomen eines Hitzschlags veröffentlicht, ist fast schon Besorgnis erregend.

 

Wie sonst ist folgender Sachverhalt zu erklären: 

Wir dachten schon, der Briefträger, der dumm genug war, uns jede Woche die PamS (Presselügen am Sonntag, Anm. d. Red.) zuzustellen, wäre in Rente. Oder tot. Fast ein Jahr mussten wir den gedruckten Schund aus Fürth nicht lesen. Das war eine schöne Zeit. Vielleicht haben auch die Selbstschussanlage und der unfreundliche Hund dafür gesorgt, dass wir verschont wurden.

Und nun das: Fiffi knabbert an einer Chloroform-Fleischwurst herum und die Schussanlage raucht vor sich hin. Ist es der agilere Sohn des Briefträgers, noch unbedarft und mutig? 

 

Wie wir beim Durchblättern bemerken müssen, hat sich auch nix geändert. Lächerlich schon mal der Artikel auf Seite 40 mit dem Titel „Muahahahaha! Brennt, ihr Narren!“ Interview mit der Sonne

Dass die Lügenbolde aus Fürth sich Dank Sonnenstich einbilden, mit dem Himmelsgestirn ein Interview zu führen, möchten wir ihnen von medizinischer Seite aus sogar zugestehen. Aber muss man damit seine Leser nerven? Aber wer weiß, vielleicht haben sie ja versucht, der Sonne so nah wie möglich zu kommen (gibt es Berge in Fürth?) und dabei ist dann auch noch direkt der Artikel auf Seite ...ja auf welcher Seite ist eigentlich Hitze: Beeinträchtigt sie die Konzentration oder beeinträchtigt ist sie harmlos der beeinträchtigt sie die Konzentration? aufzufinden? 

Wenn es noch eines letzten Beweises bedurft hätte, dass sie in Fürth vollkommen durchgeknallt sind: Da ist er. 

 

Man kann nur mutmaßen, was den Postillon dazu treibt, bei dieser Hitze eine derart unausgegorene und durchgegarte Zeitung an den Kiosk zu bringen. 

 

Was wird in der PAMS 31/2018 als Nächstes behauptet? Dass es einen Minigolfplatz mit Sommerlöchern gibt? 

 

Eine Beschwerde beim Presserat und beim DWD (Deutscher Wetterdienst) wurde eingereicht.

SG, Fotos in den Artikeln: Shutterstock

Kommentare: 3
  • #3

    Otto Biss-Mark (Sonntag, 12 August 2018 18:45)

    Zum Faktillon:
    Dass mein berühmter Namensvetter jetzt mit dem straßenvulgärsprechmäßigen "vong ... her" geadelt werden soll, finde ich extrem halb- bis eindrittelherzig. Verleiht dem guten Mann doch bitte noch posthum einen Ingenieurstitel auf Master-Niveau, sodass der volle Titel dann lautet: Otto vong Bißmarck her Ing., M.Sc.

  • #2

    Timo Beil (Sonntag, 12 August 2018 09:56)

    Und wo bleiben die wirklich wichtigen Hintergrundberichte, z.B. wie es dem kleinen Timmy(9)™ geht? Ist es jetzt schon wieder so weit, dass die Zensur uns als Unmündige behandeln darf? Wer weiß, was als Nächstes unterdrückt, zensiert und mitten im Satz abge

  • #1

    Name: * (Samstag, 11 August 2018 11:46)

    Eintrag: *