Von wegen, Mann findet seltenes W in M&M Packung

 

Dass viele Leser des Postillon verfetten, weil sie seine Artikel lesen, statt sich sportlich zu betätigen, war bekannt. Doch dass die süßen Fürther in der seit 1845 erscheinenden Zeitung mittlerweile mit der Süßwarenlobby zusammenarbeiten, um diesen Prozess noch zu beschleunigen, ist alarmierend.  mehr...


Von wegen, Tatsachen (24)

 

Dass der Faktillon von seinen Leserinnen und Lesern nicht die beste Meinung hat, war bekannt. Doch dass die Redaktion des seit 2016 erscheinenden Faktenportals des Postillon sich nicht entblödet, seine Kundschaft flächendeckend zu beleidigen, ist ekelhaftmehr...


Von wegen, nur der Postillon eröffnet einen Shop

 

Dass der Postillon seinen Lesern das Geld aus der Tasche zieht, war bekannt. Doch dass sich die Fürther Knödeldödel (wollten wir schon immer mal schreiben) in der seit 1845 erscheinenden Zeitung auch noch in den Textilienmarkt vorwagen, ist moralisch einfach unter aller Sau. mehr...


Von wegen, diskriminierungsfreie Nationalhymne

 

Dass der Postillon mit Kultur nicht viel am Hut hat, war bekannt. Doch dass sich die Fürther Kulturbanausen in der seit 1845 erscheinenden Zeitung an der Nationalhymne vergreifen, ist ein Frevel sondergleichen. mehr...


Staatsministerin für Digitalisierung verspricht WLAN in allen Aufzügen bis 2020

 

Die CSU-Politikerin und zukünftige Staatsministerin für Digitalisierung Dorothee Bär sorgt weiter für Furore. Nach ihrer visionären Ankündigung, dass in Deutschland zukünftig Flugtaxen Passagiere von A nach B transportieren, kümmert sich Bär schon um die nächste große digitale Baustelle: Fehlendes WLAN in Aufzügen. mehr...


Von wegen, der Postillon ist bei Instagram erfolgreich

 

Dass der Postillon seine Leser auf seiner Homepage, bei Facebook und Twitter sowie Sonntags am Kiosk belügt, war bekannt. Warum sich die Lügenfürther in der seit 1845 erscheinenden Zeitung jetzt aber auch noch bei Instagram angemeldet haben, wissen sie wohl nur selber. mehr...


Von wegen, der Postillon tritt live in Dortmund auf

 

Dass der Postillon seine Leser im letzten Jahr live auf der Bühne belogen hat, war bekannt. Doch dass die seit 1845 erscheinende Zeitung dumm genug ist, ihren eigenen Veranstaltungsort in Dortmund für die Tour 2018 zu zerstören, ist an Dämlichkeit fast nicht zu überbieten. mehr...