Von wegen, Tatsachen (27)

 

Dass man beim Faktillon über keine gesunde Lebenseinstellung verfügt, war bekannt. Doch dass die Redaktion des seit 2016 erscheinenden Faktenportals des Postillon seine Leserinnen und Leser derart verschreckt, ist einfach nur pietätlos. mehr...


Von wegen, Mann bekommt Kinositz hinter Giraffe

 

Dass beim Postillon keine ausgebildeten Cineasten sitzen, war bekannt. Doch was die hirnbenebelten Stummfilmgucker aus Fürth in ihrer seit 1845 erscheinenden Zeitung ihren Leserinnen und Lesern anzudrehen versuchen, ist nicht mal mit 3D-Brille zu ertragen. mehr...


Mann erzählt jedem, den er kennt, dass er noch nie einen Postillon-Artikel gelesen hat

Alexander Suhrbach zählt zu den bundesweit 157 Menschen, die noch nie die Internetseite www.der-postillon.com besucht haben. Wir haben den Mann getroffen. mehr...


Von wegen, oben ohne schwimmen ist prollig

 

Dass der Postillon keine Ahnung von durchtrainierten Körpern hat, war bekannt. Doch dass die geistigen Nichtschwimmer aus Fürth in der seit 1845 erscheinenden Zeitung seit neuestem Bodyshaming betreiben, ist schon ein dickes Ding. mehr...


Axel Voss im Interview: "Hätte ich gewusst, wer dieser Postillion ist, hätte ich niemals mit ihm gesprochen"

Dass der Postillon internettechnisch besser mal im Jahr 1845 geblieben wäre, ist bekannt. Doch dass die Flunkel-Franken in ihrer seither erscheinenden Zeitung  den Mann bloßstellen, der sich so sehr für die Kulturschaffenden Europas einsetzt: Ein Unding. mehr...


Von wegen, Tatsachen (26)

 

Dass man beim Faktillon keinen Plan vom Umweltschutz hat, war bekannt (warum sonst wird uns wöchentlich eine PamS zugestellt, DIE WIR NICHT HABEN WOLLEN). Doch dass die Redaktion des seit 2016 erscheinenden Faktenportals des Postillon sich schlimmer verrechnet als 100 Pneumologen, geht auf keine Diesellunge. mehr...


Von wegen, Verkehrsschilder werden endlich mit Blindenschrift versehen

 

Dass der Postillon ein Seh-Unvermögen hat, wenn es um die Wahrheit geht, war bekannt. Doch dass die Fakenews-Franken in der seit 1845 erscheinenden Zeitung  nun Minderheitenbashing betreiben, ist mehr als betrüblich. mehr...


Rezension der PamS 34/2018

 

Dass der Postillon nicht gerade der gehaltvollste Gesprächspartner ist, war bekannt. Doch dass man in der seit 1845 erscheinenden Zeitung wildgewordene Hutbürger nicht adäquat interviewt bekommt, gehört eigentlich zur Anzeige gebracht. mehr...